Das Lied von Eis uns Feuer- Traue niemals einer Hexe

Spielleiter: Paul Henßge

Mitspieler: Pascal, Christoph, Elijah, Nina, Anton

Ein Lied aus Eis und Feuer - Cover

Westeros ist ein Königreich, das von seinen großen Namen lebt. Die Starks im Norden, die Greyjoys auf ihren Inseln, die Lannisters mit ihrem Reichtum. Während die kleineren Häuser im großen Bild des Königreiches wenig mehr als Fußnoten sind, so haben doch auch sie ihren Platz. Wie das Haus Manderly, treue Vasallen der Starks.

Es ist Tradition dieses Hauses ihren Erstgeborenen mit dem Haus der Redwoods zu vermählen. So kam auch die Verlobung von dem jungen Lord und Erben Roderick Manderly und Lady Kathrin Redwood zu Stande.

Die Tradition sah auch vor, dass das Paar durch das Land reist, um einander kennen zu lernen und die Nähe zum Volk zu wahren. Ein Anlass ergab sich, denn ein Holzfäller aus den weiter entfernten Gebieten der Manderlys brachte die Notlage seiner Gemeinde vor. Über die letzten zwei Wochen waren immer mehr und mehr Dorfbewohner verschwunden, angefangen mit jungen Kinder, dann auch einige der Erwachsenen. Mittlerweile traute sich kaum einer noch aus der Dorfumrandung heraus.

Also zog Lord Manderly mit einer Begleitschaft bestehend aus dem Maester Rudolphus, dem Ritter Ser Merik und natürlich seiner Verlobten Lady Redwood aus.

Das Dorf war ein bedrückender Anblick. Die Leute trauten sich nicht raus, nur eine Bastard mit dem Namen Strom war bereit, sie in den Wald zu führen.

Der Wald selbst war gefährlich und anfangs mehr Rätsel als Antwort. Nicht nur, dass sie sich zwischen den Bäumen verirrten, sie stießen auf einen der Verschwunden und Wölfe, alle unnatürlich aggressiv und mit einem magischen Symbol gebrandmarkt. Zuletzt lief ihnen noch Maven, der Junge, der als erstes entführt worden war, in die Arme. Er erzählte ihnen von einer Hexe, die Menschen, Tiere und Pflanzen mit ihrer Magie zu allem zwingen konnte. Mit Glück, einem starken Arm und der Hilfe des Jungen fanden sie sich jedoch nach und nach durch die Gefahren und Irrwege zu ihrer Hütte im Wald.

Die Hütte war von einer alten, fast blinden und bewegungsunfähigen Alten bewohnt, deren stechender Blick immense Schmerzen verursachte. Doch auch das hinderte ein ordentliches Schwert nicht daran, seine Arbeit zu tun und so starb die Alte. Ihre Hütte wurde in Brand gesteckt und ihr Zauberbuch mitgenommen, als Beweis, Andenken und Forschungsmaterial für den Maester.

Mit dem Tod der Alten fiel auch ihr Bann von den letzten Entführten. Der Rückweg war einfach und wurde im Dorf mit Speis, Trank und Musik gefeiert. Bis in die Nacht hinein und den nächsten Morgen lebten sich alle die Sorgen davon.

Geweckt wurde die Gruppe jedoch noch einmal in den Morgenstunden. Maven, der erste Junge, der entführt worden war und ihnen alles über die Hexe erzählt hatte, war in der Nacht verschwunden. Das Buch der Alten war ebenfalls nirgendwo zu finden…

Nina und Anton mit GoT

Comments are closed.