Der GRT – das Erlebnis

15ter März 2014, 8:40

Heute bin ich früh aufgestanden, die Nacht war kurz gewesen. Viel zu aufgeregt war ich mir heute früh die Zähne putzen zu können. Ein Erlebnis sondergleichen. Dann ging es auch gleich los zur Zitadelle.

15ter Mätz 2014, 10:20

Aus irgendeinem Grund habe ich viermal so lange zur Zitadelle gebraucht wie sonst. Hatte aber keine Zeit darüber nachzudenken. Merkwürdige Lebensformen mit Büchern als Hände hatten sich im Hauptraum eingenistet.

GRT (12)

 

Ein Blick in den Nebenraum verriet mir, dass sich die Buchhandwesen bereits ausbreiteten. Ihre Götzenplätze standen bereit und warteten nur auf Jünger, die sie bekehren konnten. Zur dunklen oder hellen Seite. Eher zu dunklen.

GRT (15)

 

Weiter oben waren bereits einige Menschen eingetroffen und gaben sich merkwürdigen Genüßen hin (sie nannten es Hotd Og, der Name ließ auf thailändische Herkunft schließen und Muff Ihn, was wohl hieß, dass es jemandes Mund verschloß).

GRT (21)

 

Auch die anderen Götzenplätze füllten sich schnell mit Jüngern. So wie diese Gruppe, die die dort sichtbare, merkwürdig menschlich aussehende Kalkstatue mit Brille anbeteten.

GRT (16)

 

Auch die Jüngeren konnten sich dem Bann unendlicher physischer Macht nicht entziehen.

 

GRT (5)

 

Am Nachmittag verärgerte einer der Jünger einen der Buchhandmenschen und musste dafür leiden. Meine Gebete sind mit ihm. Die Freude, die der Schmerz anderer den Buchhandmenschen macht, ist erschreckend.

GRT (23)

 

Scheinbar waren diese Wesen auch in der Lage Visionen für andere sichtbar zu machen, die Aussenstehenden jedoch verborgen blieben.

GRT (30)

 

 

So, genug des pseudounterhaltsamen Geredes. Der Samstag war für mich und ich denke auch für euch Besucher ein unterhaltsames Erlebnis. Zwar sind wir nicht so viele geworden wie gehofft und hatten auch wenig Fremdbesuch, aber dafür liefen die Rollenspielrunden zahlreich und unterhaltsam. Vielen Dank an alle Mitspieler und vorallem die Meister. Ebenfalls danke ich hier den Organisatoren dieses Tages, ohne sie hätten wir nicht so viel gutes Material bekommen.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.